Familienleistungen in Vorarlberg sind gut ausgebaut

Die heute im Anschluss an den Sozialpolitischen Ausschuss von Seiten der FPÖ geäußerte Kritik an der ablehnenden Haltung der Vorarlberger Volkspartei zu zwei familienpolitischen Initiativen der Freiheitlichen wird von VP-Familiensprecherin Andrea Schwarzmann mit Vehemenz zurückgewiesen: „Beide Anliegen der FPÖ wurden bereits vor einem Jahr im Vorarlberger Landtag behandelt und haben keine Mehrheit gefunden. In der Sache hat sich seither nichts Wesentliches geändert. Insofern ist es nur konsequent, dass sich unser Abstimmungsverhalten auch nicht geändert hat.“ Inhaltlich zeigt sich Schwarzmann davon überzeugt, dass die Familienleistungen in Vorarlberg insgesamt auf einem hohen Niveau sind und gemeinsam mit den Familienunterstützungen des Bundes einen guten Mix aus Sachleistungen und Geldleistungen darstellen. Sie verweist einerseits auf die aktuellen Steigerungen im Landesvoranschlag 2022 im Bereich der Kinderbetreuung sowie auf den geplanten Ausbau des Familienbonus auf Bundesebene.

Zudem ist aus Sicht von Schwarzmann die familienpolitische Linie der Freiheitlichen im Land bei weitem nicht so stringent, wie die FPÖ dies gerne darstellt: „Auf der einen Seite wird auf eine Aufwertung der innerfamiliären Betreuung gedrängt. Auf der anderen Seite ortet FPÖ-Landesobmann Christof Bitischi aktuell in den Vorarlberger Nachrichten einen Aufholbedarf bei den öffentlichen Kinderbetreuungseinrichtungen. Angesichts der aktuell finanziell angespannten Lage des Landes werden sich auch die Freiheitlichen entscheiden müssen, wo ihre Prioritäten liegen“, gibt Schwarzmann zu bedenken.


Auch die FPÖ-Forderung für einen Pensionsbonus in der Höhe von 200 Euro für die Kindererziehungszeiten ist für VP-Frauensprecherin Gabriele Graf ein sehr teurer Schritt in die falsche Richtung: „Wir wollen das verpflichtende Pensionssplittung! Es ist der einfachste und sicherste Garant für eine gerechte Abgeltung der Kindererziehung in der Pension und sie ist vor allem finanzierbar“, betont Graf abschließend.


© 2021 Vorarlberger Volkspartei | Wir Frauen VVP