Mit Testen und Impfen raus aus der Pandemie

Permanente Teststationen eingerichtet, Gesundheitspersonal und Pflegeheime werden noch im Jänner durchgeimpft, Vormerk-Plattform geht online


Weiter regelmäßig und intensiv testen und zügig impfen – das ist der Schlüssel zum Erfolg im Kampf gegen Corona. „Je entschlossener wir diese Maßnahmen umsetzen und – vor allem – je größer die Bereitschaft in der Bevölkerung dafür ist, desto eher wird es gelingen, die Pandemie zu überwinden und den Weg aus der Krise zu finden“, betonte Landeshauptmann Markus Wallner im Pressefoyer am Dienstag, 12. Jänner, einmal mehr. Vorarlberg ist organisatorisch und infrastrukturell dafür gerüstet, erklärte Wallner gemeinsam mit Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher und Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker. Ab nächster Woche gibt es übers Land verteilt sieben permanente Testzentren für Gratis-Testungen. Auch die erste Phase der Impfungen ist gut angelaufen. Schon über 7.000 Personen haben ihre Erstimpfung erhalten. Mit allen Alters- und Pflegeheimen sind Impftermine noch im Jänner bereits fixiert und auch alle nicht in Heimen lebenden über 80-Jährigen werden eingeladen, sich für eine schnellstmögliche Impfung vorzumerken. Dazu wird Anfang kommender Woche eine Online-Anmeldeplattform für Impfungen eingerichtet.

Ausdrücklich begrüßt wird von Landeshauptmann Wallner dabei die Aufgabenteilung zwischen Bund und Ländern. „Es ist sinnvollerweise Sache des Bundes, sich engagiert um die Beschaffung von genügend Impfstoff – um den Einkauf im großen Stil – zu kümmern. Die Länder sorgen dann dafür, dass professionell und rasch geimpft wird“, sagte er.

Schon über 7.000 Personen geimpft

Sehr erfolgreich verlaufen ist das erste großangelegte Impf-Wochenende von 8. bis 10. Jänner für das Vorarlberger Gesundheitspersonal. Dabei wurden 3.112 Dosen in der neu errichteten Impfstraße im Messequartier Dornbirn an niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, ihr Personal und Mitarbeitende der medizinischen Infrastruktur verimpft, weitere 3.111 Dosen in den Spitälern an das Personal verabreicht. In Alters- und Pflegeheimen haben bisher 789 Personen (Bewohnerinnen und Bewohner sowie Personal) ihre Erstimmunisierung bekommen.

Auch in den nächsten Wochen liege der Schwerpunkt bei den Heimen, so Wallner. Allein in dieser Woche wird an 31 Heimen geimpft, in der kommenden Woche an weiteren elf. In der letzten Jännerwoche stehen dann die letzten drei Heime auf dem Terminplan. Außerdem werden auch alle nicht in Heimen lebenden über 80-jährigen Vorarlbergerinnen und Vorarlberger schnellstmöglich zum Impfen eingeladen und in den nächsten Tagen ein entsprechendes Schreiben von der jeweiligen Wohnsitzgemeinde bekommen. Für eine zügige Umsetzung der weiteren Impfphasen – etwa im zweiten Jahresquartal – ist geplant, auch die nun eingerichteten permanenten Teststationen zu Impfzentren auszubauen.

Auch Landesrätin Wiesflecker zeigte sich erfreut, dass das Impfprogramm an den Alten- und Pflegeheimen nun volle Fahrt aufnimmt. Das sei wichtig angesichts der Tatsache, dass es aktuell in 14 Heimen noch positive Coronafälle gibt. Wie Wallner hob auch Wiesflecker die hohe Impfbereitschaft hervor. Diese betrage bei den Bewohnerinnen und Bewohnern schon jetzt bis zu 80 Prozent und nehme auch beim Personal kontinuierlich zu.

Für das weitere Impfprogramm wird derzeit ein digitales Vormerk-/Anmeldesystem samt Impfhotline 0810/810-601 vorbereitet, erläuterte Landesrätin Rüscher. Geplant ist, die Anmeldeplattform bis Anfang kommender Woche online zu stellen. Die vorgemerkten Personen werden – je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs – dann direkt über mögliche Impftermine informiert. Das könne je nach Alter bzw. priorisierter Zielgruppe auch erst in einigen Wochen oder Monaten erfolgen. Die Vormerkplattform sowie ein Dashboard, das laufend den aktuellen Stand der Corona-Impfungen anzeigt, werden auf der Homepage www.vorarlberg.at/covidimpfung verlinkt.

Permanente Möglichkeit für Gratis-Tests

Bis die Möglichkeit der Impfung auf die gesamte Bevölkerung ausgeweitet ist, bleiben regelmäßige Testungen eine wesentliche Säule in der Pandemiebekämpfung, betonte Landesrätin Rüscher. Mit der Einrichtung von permanenten Teststationen ab dem 18. Jänner 2021 in Dornbirn, Bregenz, Feldkirch, Bludenz, Bezau, Schruns und im Kleinwalsertal werde dieser Weg weiter forciert und ein niederschwelliges Angebot für alle Vorarlbergerinnen und Vorarlberger geschaffen. „Wir bitten alle Vorarlbergerinnen und Vorarlberger das gratis Testangebot zu nutzen. Beim kleinsten Symptom – und sei es nur ein leichter Schnupfen – kann man sich an seinen Hausarzt/seine Hausärztin wenden (vor allem wenn eine Behandlung der Symptome benötigt wird) oder zukünftig auch in den fixen Teststationen einfach und unbürokratischeinen Antigen-Test machen. Dies würde uns helfen, Infektionen rasch zu erkennen und Infektionsketten schnellstmöglich zu unterbrechen“, so Gesundheitslandesrätin Rüscher. In der Teststraße in Dornbirn finden Testungen an sieben Tagen die Woche statt, in den anderen Zentren ab dem 18. Jänner von Dienstag bis Samstag, jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr. Anmeldungen sind ab sofort über ein zentrales Anmeldetool auf https://vorarlbergtestet.lwz-vorarlberg.at oder auch telefonisch unter 0810/810-600 möglich.

Foto: VLK/Hagen


© 2021 Vorarlberger Volkspartei | Frauenbewegung Vorarlberg