Wege gegen Pensionsfalle

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Was tun gegen die "Pensionsfalle"?

Mütter in Österreich bekommen im Durchschnitt 2,1 Kinder; Geburtenabstand: 2,5 Jahre; sie sind durchschnittlich zu 20% (3,5 Jahre) vollzeit-, zu 45% (7,7 Jahre) teilzeitbeschäftigt und zu 35% (6,3 Jahre) sind sie nicht beschäftigt.
Einer Mutter von zwei Kindern fehlen etwa 10 Jahre Erwerbszeit, in der vollzeitbeschäftigte Frauen im Durchschnitt etwa € 380 Pensionsanspruch erwerben.
Das Pensionssystem ist auf gut verdienende und lange arbeitende Menschen ausgerichtet. Man benötigt mindestens 15 Beitragsjahre (= 180 Versiche-rungsmonate), um überhaupt eine Pension zu beziehen.

Pensionsfallen für Frauen sind daher insbesondere:

  • Keine  oder zu wenige Versicherungszeiten (Achtung auf  geringfügige Arbeitsverhältnsise).
  • Geringes Gehalt durch Teilzeit-Arbeit.
  • Geringeres Gehalt durch ungleiche Entlohnung Männer/Frauen (rund 17% Unterschied bei VZÄ; Im Jahr 2015 betrug die durchschnittliche Alterspension eines Mannes 1.557 Euro, die einer Frau aber nur 944 Euro.)

Was tun als Frau?

  • So lange wie möglich einer Erwerbsarbeit nachgehen (Lebensdurchrechnungszeit) – Arbeitsteilung Mutter & Vater
  • BEISPIEL: Frisörin, durchgehend beschäftigt: Bruttopension € 1.240. Eine Frau, die zwei Kinder hat, Karenzzeiten und bis zur Pension in Teilzeit arbeitet, hat einen Anspruch von etwa 620 Euro.
  • Entscheidung der Berufswahl (auch technische Berufe)
  • Besser verhandeln: Arbeits- und Lohnbedingungen
  • Wenn Teilzeit, geringfügig, Dienstleistungsscheck oder gar nicht: freiwillig pensionsversichern! Um Versicherungszeiten auf freiwilliger Basis bzw. eine höhere Pension
  • zu erwerben, ist die Selbst-, Weiter- und Höherversicherung vorgesehen. Nur mit Antrag!
    • Kosten bei Geringfügigkeit: € 60,09/Monat für Pensions- + Krankenvers.
    • Kosten Selbstversicherung: € 662,34/Monat (wenn noch nie pflichtvers.)
    • Kosten Weiterversicherung: mind. € 177,91 – max. € 1.324,68/Monat

 

Infos & Links:


Weitere Infomaterialien zum Download unter: http://www.pensionsversicherung.at


© 2019 Vorarlberger Volkspartei | Frauenbewegung Vorarlberg