• Frauenpolitik | Neu | Denken

    Frauenpolitik | Neu | Denken

    Bundesleiterin Juliane Bogner-Strauß
  • Frauen, die nichts fordern, werden beim Wort genommen. ;-)

    Frauen, die nichts fordern, werden beim Wort genommen. ;-)

    Simone de Beauvoir
  • Die Zukunft kann man nur voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet.

    Die Zukunft kann man nur voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet.

    nach Alan Kay, amerikanischer Informatiker
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Unser umgekehrter Adventkalender zugunsten der HoKi Hospizbegleitung der Caritas für Familien

previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

News Frauenbewegung


Intern. Tag der Kinderrechte am 20.11.

Jedes Kind hat ein Recht auf gewaltfreie Erziehung

Medieninfo zum Internationalen Tag der Kinderrechte am 20. November

"In Österreich wurde das Prinzip der gewaltfreien Erziehung bereits vor 30 Jahren eingeführt", sagt Martina Rüscher, Landesleiterin der Vorarlberger VP Frauenbewegung anlässlich des Internationalen Tags der Kinderrechte am 20. November: "Denn jedes Kind hat das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung."

Kinderrechte haben sehr hohen Stellenwert

Kinderrechte haben in Österreich einen sehr hohen Stellenwert. Das Prinzip der "gewaltfreien Erziehung" wurde in Österreich im Jahr 1989 als viertem Staat weltweit - nach Schweden (1979), Finnland (1983) und Norwegen (1987) - eingeführt und gesetzlich verankert. Am 6. August 1992 wurde das UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes (Kinderrechtskonvention) von Österreich ratifiziert. Seit 2011 sind die Rechte von Kindern auch in der Bundesverfassung verankert. "Gewalt hat in der Familie absolut nichts verloren", betont Rüscher: "Die Anwendung jeder Form von Gewalt in der Erziehung - auch die gesunde Watschen - ist in Österreich seit 30 Jahren verboten."

In Vorarlberg: Kinderrechtepreis und Info-Kampagne gegen Gewalt

Sehr positiv hebt Rüscher zwei Aktionen im Land hervor: „Mit der Sensibilisierungs- und Informationskampagne des Landes wird die breite Öffentlichkeit über das Ausmaß, die Schwere und die Folgen von Gewaltanwendungen an Kindern informiert – die Kampagne des Landes und des Gemeindeverbands erzeugt persönliche Betroffenheit und weist eindrücklich darauf hin, wie oft körperliche Strafen, aber leider auch seelische und psychische Gewalt in der Kindererziehung bei uns leider immer noch vorkommt.“

Ebenfalls sehr positiv sieht sie den Vorarlberger Kinderrechtepreis, der heuer bereits zum 7. Mal durch das Land und die Kinder- und Jugendanwaltschaft überreicht wird. Gesucht und prämiert werden Projekte und Initiativen, welche die Kinderrechte mutig, engagiert und nachhaltig umsetzen und für die Interessen von Kindern und Jugendlichen eintreten. „Besonders begeistert mich dabei die Jurierung, in die auch Jugendliche eingebunden sind – besonders kritisch prüfen sie u.a. „aus erster Hand“, in wie weit Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wirklich ernsthaft amgeboten wurde.“

In Österreich: Neue Studie und Kinderbuch der Kinderschutzzentren

Im kommenden Jahr wird auf Initiative von Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß in der Studie "30 Jahre gesetzliches Gewaltverbot" empirisch erhoben, wie weit Österreich im langen und beschwerlichen Kampf auf dem Weg zur gänzlichen Eliminierung von Gewalt gegen Kinder ist. Diese wissenschaftliche Untersuchung wird als Pilotstudie für ein 2019 startendes europäisches Projekt unter dem Motto "Violence-free zone Europe" angelegt sein.

Die Österreichischen Kinderschutzzentren haben zum Thema häusliche Gewalt ein Kinderbuch mit dem Titel "Auf hoher See" herausgegeben. Wenn die Kommunikation zwischen Eltern entgleist und Konflikte nicht lösungsorientiert, sondern gewalttätig ausgetragen werden, erleben Kinder extremen Stress. Die Geschichte "Auf hoher See" soll auf die seelische Not der Kinder in solchen Situationen aufmerksam machen und dazu ermutigen, bei Gewalt in der Familie einzuschreiten und Hilfe zu holen. Das Buch kann bestellt werden und ist auch auf der Website https://www.frauen-familien-jugend.bka.gv.at/…/-Auf-hoher-S… als Download verfügbar.

Internationaler Tag der Kinderrechte

Der Internationale Tag der Kinderrechte stellt dieses wichtige Thema jährlich zurecht in den Mittelpunkt. Am 20. November 1989 wurde das UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes von der UN-Generalversammlung angenommen. Um an diesen wichtigen Meilenstein zu erinnern, wird dieses Datum jährlich zum Anlass genommen, am "Internationalen Tag der Kinderrechte" den Geburtstag der Kinderrechtskonvention zu feiern. "Dieser Tag wird aktiv genutzt, um über grundlegende Kinderrechte zu informieren und dadurch ein besseres Bewusstsein für dieses so wichtige Thema zu schaffen", so Landesleiterin Martina Rüscher abschließend.



Facebook

 

#vorarlbergerInnen

  

 

Mentoring-Programm